Archive for November 2009

Kenpo-Bücher für Anfänger und Fortgeschrittene

November 26, 2009

Lee Wedlake, einer der qualifiziertesten Kenpo-Karate-Lehrer der Welt, hat eine ganze Reihe von Büchern über dieses moderne Selbstverteidigungs-System geschrieben. “Kenpo 101 – what every Beginner and Black Belt should know” gibt dem Leser einen Überblick, was ihn im Kampfkunst-Unterricht erwartet, aber auch, welche Pflichten er als Schüler hat. Fortgeschrittene erfahren viel über die modernen Traditionen ihres Systems. „Further Insights into Kenpo“ ist eine Sammlung von Artikeln, die Mr. Wedlake in den achtziger- und Anfang der neunziger Jahre in verschiedenen amerikanischen Kampfkunst-Magazinen veröffentlicht hat. Beide Bücher sind bei Bushido Esslingen vorrätig.

Advertisements

Kyusho-Jitsu-Seminar (Pressure-Points)

November 22, 2009

Bushido Esslingen e.V. präsentiert:

Kenpo-Karate / Kyusho-Jitsu (Pressure-Points) Seminar mit John Ward (7th Black, Ireland)

Vom 11. bis zum 13. Dezember 2009

Freitag, 11.12.: 19.30 – 21 Uhr

Samstag, 12.12.: 11.30 – 12.45 Uhr, 14 – 18 Uhr

Sonntag, 13.12.: 10.30 – 12.30 Uhr, 14 – 16 Uhr

 Beitrag: 59 Euro bei Anmeldung und Bezahlung bis 1.12.2009, danach 75 Euro.

Überweisungen auf das Konto von Bushido Esslingen e.V.: KTO 13126008 bei Ellwanger & Geiger, BLZ 60030200

Weitere Informationen: Bushido Esslingen e.V., Marc Sigle, Kollwitzstraße 8, 73728 Esslingen,

0711 – 352848, http://www.Bushido-Esslingen.de

Interesse wecken: Wie wir neue Schüler in unsere Schulen bekommen

November 19, 2009

Als begeisterte Kampfkunstlehrer würden wir am liebsten immer nur auf der Matte stehen und motivierte, talentierte Schüler unterrichten. Und weil unser Unterricht so gut ist, gehen wir davon aus, dass die Schüler „ganz von alleine“ zu uns kommen – ganz nach dem Motto: „Wer zu uns kommen will, der wird uns schon finden.“ Doch leider funktioniert das nicht – um eine neue Gruppe von Schülern aufzubauen oder unsere Schule zu vergrößern, müssen wir schon etwas mehr tun. 10³ beschreibt das Minimum an monatlichen Marketing-Maßnahmen für Sportschulen, die sich vergrößern wollen. Das sind im Detail 1000 Flyer, die verteilt werden, 100 höherwertige Karten, mit denen Gäste zu Probestunden eingeladen werden und 10 Plakate, die an strategisch wichtigen Punkten (Bäcker, Supermarkt, Kindergarten, Schule) aufgehängt werden. Manche Schüler sind froh, wenn sie für uns eine Hand voll Flyer verteilen oder ein Plakat aufhängen können. Wer es sich leisten kann, schaltet zudem noch eine Anzeige in einem lokalen Freizeitmagazin oder einer Zeitschrift, die sich an Eltern richtet. Doch wie soll so ein Flyer oder ein Plakat aussehen? Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, jedoch sollten attraktive Menschen darauf zu sehen sein, die keine gewalttätige Techniken zeigen, sondern einfache Sachen, so dass sich jeder Betrachter denkt: „Das kann ich auch.“ Inzwischen gibt es auch Firmen, die fertige Werbekonzepte für Kampfsportschulen anbieten (www.Kampfsportelite.com). Obwohl 10³ das monatliche Marketing-Minimum beschreibt, reicht das noch nicht aus, um eine Schule aufzubauen. Es fehlen noch die Sonderveranstaltungen: Am 15. eines jeden Monats sollten fünf Marketing-Aktionen für den nächsten Monat geplant sein. Zum Beispiel ein Tag der offenen Tür, Kindergeburtstage, Vorführungen, Vorträge in Schulen und Seminare für Nicht-Mitglieder. Jeden Monat sollten mindestens fünf solcher Aktionen stattfinden, damit unsere Schule im Gespräch bleibt. Über diese Aktionen wecken wir Interesse bei Menschen, die sich bislang noch nie mit Kampfsport beschäftigt haben. Unsere Aufgabe ist es, ihnen die Vorteile des Kampfsporttrainings nahezubringen. Denn unser Programm ist viel zu wichtig, um nur von ein paar Wenigen in Anspruch genommen zu werden. In der nächsten Ausgabe von Taekwondo Aktuell geht es darum, den Anmeldeprozess in unseren Schulen so effektiv wie möglich zu gestalten, also die „perfekte Schnupperstunde“ zu kreieren. Über den Autor: Marc Sigle, 4. Dan Karate, 3. Dan Taekwon-Do, ist seit 1989 Kampfsport-Journalist und betreibt seit 2003 eine Schule für Kampfkunst und Selbstverteidigung in Esslingen am Neckar. Mehr Informationen über seine Konzepte unter http://www.Wegweiser-System.de

Fünf Regeln für mehr Sicherheit

November 3, 2009

Zurzeit beschäftigen wir uns bei Bushido Esslingen mit den 5 Regeln für mehr Sicherheit:

–         Verwende deinen Kopf

–         Verwende deinen Mund

–         Verwende deine Füße

–         Hole Hilfe

–         Verteidige dich

Den Kopf verwenden bedeutet, darüber nachzudenken, wie sich gefährliche Situationen vermeiden lassen. Zum Beispiel, indem man

–         sich im Auto immer anschnallt,

–         „Ärgermacher“ auf dem Schulhof, in der Disco und im Büro meidet

–         nach rechts und links schaut, bevor man die Straße überquert

–         sich mit jemand, der Streit mit und sucht, anfreundet.

Diesen Monat üben wir, unseren Mund einzusetzen, um uns aus schwierigen Situationen herauszureden. Angenommen, der „Schulhof-Tyrann“ spricht ein Karate-Kind an und sucht Streit. Was kann unser Schüler sagen oder tun, damit der Ärger aufhört?

  Er kann

–         dem Anderen selbstsicher in die Augen schauen und ihm sagen, er soll aufhören.

–         das Thema wechseln und ihn fragen, was sein Lieblingssport ist.

–         Ihm Recht geben.

Das funktioniert nicht immer, aber manchmal, daher lohnt es sich, diese verbalen Verteidigungstechniken immer wieder zu üben. Sich körperlich zur Wehr zu setzen, sollte immer erst das letzte Mittel sein.